LIFESTYLE: MACARONS for dummies

Ich bin weiß Gott keine gute Bäckerin/Köchin, aber manchmal reizt es mich, verschiedene Rezepte selbst auszuprobieren. Ich backe nämlich sehr gerne. Auch wenn „backen“ für mich eine Fertigbackmischung bedeuten kann. Ich habe nämlich meist mehr Freude am dekorieren und verzieren als am „eigentlichen“ Backen.
Als ich das erste Mal Macarons bei MAELU in München gegessen habe war ich auf und auf begeistert von den kleinen Köstlichkeiten. Für diejenigen, die nicht wissen wie Macarons schmecken: Außen sind sie knusprig und innen drin richtig schön matschig und fluffig. Genau wie man sich DAS PERFEKTE GEBÄCK vorstellt. Als dann mein Geburtstag vor der Tür stand, wollte ich meine Gäste unbedingt mit Macarons verwöhnen, war aber zu spät dran um welche zu kaufen bzw. auch zu geizig, weil ein kleines Macrönchen bei MALUE schon um die 1,70 EUR kostet. Ich habe mich also an meinen Laptop gesetzt um nach einem einfachen Rezept im WWW zu suchen und bin nachdem ich gefühlte 100 Youtube Videos angeschaut habe und 2000 Backanleitungen bei Chefkoch.de gelesen habe, endlich AUF DAS PERFEKTE UND EINFACHE Rezept gestoßen. Es war total simpel, die Macarons sahen toll aus und jedem haben sie sehr gut geschmeckt. Bei vielen Rezepten waren nämlich auch Zutaten gewünscht von denen ich bislang noch nie etwas gehört hatte, geschweige denn eine Vorstellung hatte wie das aussieht oder woher ich es bekomme.
Aber Schluß mit dem Geschwafel – hier kommt das Rezept nach dem viele von Euch gefragt haben:
Was Du dafür benötigst:
80g fein gemahlene Mandeln
100g Puderzucker
40g Zucker
70g Eiweiß
1 Prise Salz
Marmelade Deiner Wahl (eventuell Abstimmung auf die Farbe der Macarons)
Lebensmittelfarbe deiner Wahl (z.B. 4 Back-& Speisefarben von Dr. Oetker)
Küchenbedarf:
Handrührgerät
Schüsseln in verschiedenen Größen
Teigkratzer
Spritzbeutel mit einfacher Lochöffnung (Hier kannst du Einweg Spritzbeutel aus dem Supermarkt verwenden) ca. 4 EUR
Und los gehts..:
1. Mandeln und Puderzucker miteinander verrühren.
2. Eiweiß schlagen und langsam den Zucker und die Prise Salz dazu geben. Danach die Lebensmittelfarbe unterrühren. Gerne kannst Du hier etwas mehr Farbe verwenden, damit die Macarons eine kräftige Farbe bekommen.
3. Nun in die Schüssel mit dem geschlagenen Eiweiß langsam und nach und nach die Mandel-Puderzucker Mischung unterrühren. Ganz langsam und vorsichtig! So lange unterrühren bis der Teig und die Mischung gut vermengt sind und der Teig durch die gemahlenen Mandeln etwas (!) zu glänzen beginnt. Dies liegt an dem Fett, das durch die Mandeln freigegeben wird.
4. Den Teig in einen Spritzbeutel mit Lochöffnung geben. Auf ein Backblech mit frischem Backpapier kannst du nun die Macarons spritzen. Halte den Spritzbeutel möglichst gerade und nachdem du den ersten Klecks Teig auf das Blech gespritzt hast tauchst du die Spitze des Spritzbeutels etwas in den Macaron um ihn von „innen“ aufzufüllen. Du solltest versuchen keine „Fähnchen“ auf dem Teig entstehen zu lassen.
5. Nachdem du alle Macaron-Hälften auf das Blech gespritzt hast klopfst du von unten ein paar Mal gegen das Blech und die Luft aus den Macarons zu schlagen und damit die letzten „Teigfähnchen“ verschwinden.
6. Lass die Macarons 1 Stunde trocknen. In der Zeit kannst du das entstandene Chaos beseitigen ;-).
7. Nachdem die Macarons angetrocknet sind kannst du sie für etwa 12-14 Minuten bei 130°C bei Ober- und Unterhitze in den Bachofen geben.
8. In der Zeit holst du dir eine Marmelade deiner Wahl und erhitzt sie kurz in einem Topf damit ein bisschen Flüssigkeit entweichen kann und die Masse ein bisschen klebrig wird. (Bei meinen rosa Macarons habe ich Himbeermarmelade, bei den blauen Aprikosenmarmelade verwendet. Die Schokomacarons sind leider missglückt.)
9. Wenn die Macarons fertig sind solltest du sie noch kurz auskühlen lassen und dann vorsichtig vom Blech nehmen.
10. Jeweils gleich große Hälften nehmen und mit Marmelade bestreichen. Zusammen klappen und FERTIG sind die Macarons :-).
Ich hoffe es gelingen Eure ersten Macarons und freue mich auf Eure Berichte :-)
PS: Zu dem Buch „Macarons für Anfänger“ kann ich leider noch nicht viel sagen, weil ich es erst zu meinem Geburtstag bekommen habe und meine ersten Macarons somit schon hinter mit hatte. Es sieht aber sehr vielversprechend aus und ich werde bestimmt bald Neue backen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 xoxo, van

2 Comments

Kommentar verfassen